Überspringen Sie die Navigation
Landesregierung ‒ Autonome Provinz Bozen - Südtirol
Südtiroler
Landesverwaltung
in Leichter Sprache
Informationen in Leichter Sprache

Krankheit Corona: Das sind die neuen Regeln in Südtirol.

 

In ganz Südtirol gibt es ab 9. November 2020 sehr strenge Regeln.
In Südtirol haben nämlich zu viele Menschen die Krankheit Corona.

Eine Frau ist krank.

Deshalb ist ganz Südtirol jetzt eine „rote Zone“.
„Rote Zone“ heißt:
Sehr viele Menschen haben die Krankheit Corona.
Und deshalb gibt es in Südtirol einen Lockdown.
Lockdown spricht man so aus: Lockdaun.
Lockdown ist ein englisches Wort und heißt: Sperre.
Alle Gemeinden sind gesperrt.
Das heißt:
Die Menschen dürfen nur in Notfällen und für die Arbeit:
Von diesen Gemeinden wegfahren.
Oder in diese Gemeinden kommen.
Notfälle sind zum Beispiel:

Die Menschen dürfen ihren Partner oder ihre Partnerin auch in einer anderen Gemeinde besuchen.

Die Landes·regierung hat gesagt:
An diese Regeln müssen sich alle Menschen halten.
Dann bekommen nicht mehr so viele Menschen diese Krankheit.
Und die Kranken·häuser haben genug Platz.

Achtung!

Die Menschen sollen viel zu Hause bleiben.
Und die Menschen sollen keine anderen Menschen treffen.
Die Menschen sollen auch zu Hause arbeiten.

Der Balkon von einem Haus.

Fast alle Geschäfte müssen zumachen.
Offen bleiben dürfen nur wichtige Geschäfte.
Zum Beispiel:

  • Geschäfte für Lebens·mittel.
  • Apotheken.
  • Und Zeitungs·geschäfte.


Alle Bars müssen zumachen.

Auch alle Gast·häuser müssen zumachen.
Die Menschen können in den Gast·häusern nur Essen abholen.
Oder die Gast·häuser können das Essen zu den Menschen nach Hause bringen.

Alle Hotels müssen für Urlauber zumachen.
Brauchen Menschen für ihre Arbeit ein Hotel?
Dann können diese Menschen im Hotel schlafen.

Museen und Theater müssen zumachen.

Alle Frisöre müssen zumachen.

Die Menschen dürfen sich in ihrer Freizeit außer Haus nicht mehr mit anderen Menschen treffen.
Deshalb gibt es zum Beispiel keine Treffen für:

  • Chöre.
  • Musik·kapellen.
  • Sport·gruppen.


Alle Menschen müssen immer eine Maske tragen.

Ohne Maske dürfen die Menschen nur zu Hause sein.

Eine Frau trägt eine Maske.

Die Menschen müssen zwischen 20 Uhr am Abend und 5 Uhr in der Früh zu Hause bleiben.
In dieser Zeit dürfen die Menschen nur für die Arbeit oder bei einem Notfall aus dem Haus gehen.
Zum Beispiel:
Zum Arzt oder ins Krankenhaus.

Die Menschen dürfen in ihrer Gemeinde spazieren gehen.

Die Menschen dürfen in ihrer Gemeinde auch alleine Sport machen.
Zum Beispiel: Joggen.

Für die Kinder und Jugendlichen sind offen:

  • Kindertages·stätten.
  • Kinder·gärten.
  • Und Schulen.

Alle Kinder ab 6 Jahren müssen in der Schule immer eine Maske aufsetzen.
Viele Schülerinnen und Schüler müssen Fern·unterricht machen.
Das heißt:
Diese Schülerinnen und Schüler dürfen nicht in die Schule gehen.
Diese Schülerinnen und Schüler müssen zu Hause mit dem Computer lernen.
Fern·unterricht ist für:

  • Die zweiten und dritten Klassen von den Mittel·schulen.
  • Die Ober·schulen.
  • Und die Universität.


Alle Menschen müssen diese Regeln bis zum 29. November 2020 einhalten.